Baum als Symbol für die bedrohte Schöpfung gepflanzt

„Gebet für die Bewahrung der Schöpfung"

Der Hildesheimer Kolpingverband setzt sich schon seit langem für die Bewahrung der Schöpfung ein. Immer deutlicher spürbar werdender Klimawandel, zunehmende Umweltzerstörung und Bedrohung des Lebens auf unserem Planeten haben jetzt – auf Initiative von Kolping -  Hildesheimer Bahá’í, Christen, Juden und Muslime zu einer Gebetsstunde auf dem Universitätsgelände zusammengeführt.  >> Weiter lesen nach Klick auf die Überschrift.

Ihr gemeinsamer Glaube an den einen Gott, der Urheber  des Lebens und der gesamten Schöpfung ist, hat sie trotz aller Differenzen im Gebet  für die Bewahrung der Schöpfung vereint. Jede Religionsgemeinschaft formulierte ihr eigenes Gebet. Gemeinsam konnten alle das Gebet der Vereinten Nationen und das Gebet für die Erde sprechen.

Die Veranstaltung wurde von der Universität Hildesheim u.a. durch eine Baumspende unterstützt. So konnten die Vertreterinnen und Vertreter aller beteiligten Religionsgemeinschaften diesen Baum pflanzen – als Symbol für die bedrohte Schöpfung und gleichzeitig als Mahnung, sich mehr für die Zukunft unseres Planeten einzusetzen.

Ausklang war ein kleiner Imbiss im Pfarrheim Liebfrauen.

 

Rolf-Michael Schulze