„Ich sehe was, was Du nicht siehst!“

Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben Christinnen und Christen der ev. Gemeinden Innerstetal und Katharina-von-Bora Itzum sowie der kath. Liebfrauengemeinde Hildesheim gemeinsam Christi Himmelfahrt am Lechstedter Teich gefeiert.

Ca. 200 kleine und große Leute hatten sich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto aufgemacht, um mitten im Wald am Lechstedter Teich mit den Pastorinnen Sabrina Wascholowski und Doris Escobar und Pfarrer Domkapitular Wolfgang Voges Gottesdienst zu feiern. Fleißige Helferinnen und Helfer hatten wieder Sitzgarnituren vor dem großen Altarstein aufgestellt, so dass alle bequem dem Gottesdienst mit Gebet und Gesang folgen konnten.

In Ihrer Predigt nahm Pastorin Sabrina Wascholowski zunächst die gestandenen Männer aus dem Evangelientext in den Blick, die Jesus nachschauen und wie in ein leeres Loch sehen getreu dem Kinderspiel „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“ Um dann zu fragen, wie und in welchem Licht, welchen Farben wir die Welt, unser Leben sehen? In dunklen, gedeckten oder hellen, freundlichen Farben? Und daran schließt sich die Frage: Und wie sieht Gott mich?

Die großzügigen Gaben bei der Kollekte sind wieder für die Hildesheimer Blindenmission bestimmt, die damit Projekte in Asien unterstützt.

Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag in den Händen des Posaunenchors Heinde und MGV & Singgemeinschaft Lechstedt.

Mitglieder von MGV & Singgemeinschaft Lechstedt sorgten im Anschluss an den Gottesdienst mit leckerem Gegrillten und verschiedenen Getränken für das leibliche Wohl aller Besucherinnen und Besucher.

Herzlichen Dank allen, die durch ihren selbstlosen Einsatz wiederum zum Gelingen dieses schon traditionellen Waldgottesdienstes beigetragen haben.-wr-