Prävention sexualisierte Gewalt

Das Bistum Hildesheim hat in Reaktion auf die bekanntgewordenen Fälle sexuellen Missbrauchs Minderjähriger, insbesondere durch Priester, 2013 eine „Ordnung zur Prävention von sexualisierter Gewalt an Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen im Bistum Hildesheim“ herausgegeben, die sich an entsprechenden Leitlinien der deutschen Bischofskonferenz orientiert. Alle hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und alle ehrenamtlich Tätigen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit den genannten Personengruppen zu tun haben, sind seither verpflichtet, an entsprechenden Schulungen teilzunehmen. Alle kirchlichen Institutionen und die Kirchengemeinden müssen ein institutionelles Schutzkonzept erstellen, das die besonderen Gegebenheiten in der Einrichtung oder in der Gemeinde in den Blick nimmt. Ziel ist es, Risiken zu benennen, einen Verhaltenskodex festzulegen und Beratungs- und Beschwerdewege aufzuzeigen.  

Für die Pfarrgemeinde Liebfrauen liegt inzwischen ein Konzept vor, das vom Rechtsträger und vom Bistum genehmigt ist. Dieses institutionelle Schutzkonzept, das von einer Arbeitsgruppe erarbeitet wurde, wird jederzeit überarbeitet und fortgeschrieben, wenn sich z.B. weitere Risiken ergeben, die in dem Schutzkonzept noch keine Berücksichtigung gefunden haben. Alle Mitglieder der Pfarrgemeinde sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Das institutionelle Schutzkonzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt an Minderjährigen und hilfebedürftigen Erwachsenen der Pfarrgemeinde Liebfrauen Hildesheim können Sie im Downloadbereich herunterladen.

Bei einem Sonntagsgespräch am 24.2. um 12.15 Uhr wird über die Präventionsmaßnahmen des Bistums und speziell über das institutionelle Schutzkonzept unserer Kirchengemeinde informiert.