Wieder hervorragendes Ergebnis beim Nikolausmarkt

Bei der Monatsversammlung der Kolpingfamilie St. Georg Itzum am 17.01.2019, zu der auch alle am Nikolausmarkt beteiligten Vereine, Verbände und Einrichtungen eingeladen waren, konnte ein (symbolischer) Scheck von 14.700 € an Markus Demele, den Generalsekretär des Internationalen Kolpingwerkes Köln, übergeben werden. Das ist der Reinerlös des 33. Itzumer Nikolausmarktes 2018, wie Gabriele Bechtold, die Vorsitzende der Itzumer Kolpingfamilie berichtete und projektbezogen je zur Hälfte für den Bau von Zisternen und die ländliche Entwicklung in Tansania bestimmt ist.

Die erste Monatsversammlung von Kolping im neuen Jahr wird traditionell dazu genutzt, um allen am Nikolausmarkt Beteiligten noch einmal Dank zu sagen und um die Erlöse des vergangenen Jahres bekannt zu geben und zu verteilen. Denn außer mit dem Nikolausmarkt erwirtschafteten die Kolpingschwestern und –brüder mit weiteren Aktionen wie u. a. Altkleidersammlungen noch 3.300 €, die für soziale Zwecke bestimmt sind. Dankbare Empfänger/innen mit je 500 € waren die Malteser für das Medimobil, die Vinzenzpforte Hildesheim, Kirche in Not, das Familienferienwerk von Kolping am Pferdeberg in Duderstadt für Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz, 300 € das Frauenhaus Hildesheim sowie 1.000 € die Jugendfarm in Aliwal/Südafrika für die Ausbildung Jugendlicher.

Die Bedeutung der Kolpingfamilie St. Georg im Kolpingwerk in Deutschland verdeutlichte die Tatsache, dass der Generalsekretär des internationalen Kolpingwerkes selbst nach Itzum gekommen war, um für den großartigen Einsatz der Kolpingfamilie Itzum zu danken. Mit einer Power-Point-Darstellung veranschaulichte er den weltweiten Einsatz von Kolping und zeigte schlaglichtartig die Verwendung der Spenden auf.

Bei der Begrüßung hatte Gabriele Bechtold nicht ohne Stolz berichtet, dass zu den in dem Buch „So sind wir - fünfzig ausgewählte Kolpingfamilien in Deutschland“ auch die Kolpingfamilie St. Georg gehört.

Ortsbürgermeisterin Beate König dankte in ihrem Schlusswort allen, die sich für den Nikolausmarkt uneigennützig eingesetzt haben und hob die gegenseitige Unterstützung in Itzum hervor, die, wie in der Versammlung aufgezeigt worden war, weltweit Folgen habe. Der Nikolausmarkt sei eine Institution in Itzum!

Domkapitular Pfarrer Wolfgang Voges, Präses der Itzumer Kolpingfamilie, sagte im Namen des verhinderten Bischofs Michael Wüstenberg Dank für die Spende für die Jugendfarm. Er vertraue darauf, dass auch der 34. Nikolausmarkt am 29./30. November 2019 breite Unterstützung und großen Erfolg finde. –wr-