Wo der Himmel ist

Ökumenischer Gottesdienst an Himmelfahrt (10.05.2018) am Lechstedter Teich – wie der Himmel auf Erden.

Viele Frauen und Männer, Mädchen und Jungen aus den Gemeinden Innerstetal, Katharina-von- Bora und Liebfrauen Kirchort St. Georg haben sich am Vormittag vor dem steinernen Altartisch versammelt, um zu singen und zu beten, um Gottesdienst zu feiern, den Pastorin Escobar, Pastorin Wascholowski und Domkapitular Voges leiten.

In ihrer Predigt lässt Pastorin Escobar die Zuhörerinnen und Zuhörer zunächst einmal staunen: über einen azurblauen Himmel, einen unfassbar schönen Sonnenuntergang, einen leuchtenden Sternenhimmel – im Vergleich dazu bin ich so klein und der Schöpfer so groß. Nicht ich bin das Alpha und Omega, sondern Gott. Jesus verlässt mit der Himmelfahrt wenige, um allen nahe zu sein. Wir bewegen uns zwischen A und O wie Aufbrechen und Orientierung und wissen uns gehalten von Gott. Christen vertrauen auf den, der da ist und der da kommt.

Während der Predigt bekommen die Kinder mit Pastorin Wascholowski ihren eigenen Gottesdienst an einer anderen Stelle im Wald, wo sie noch einmal die Geschichte von der Himmelfahrt Jesu hören und dann dazu ein kleines Büchlein zeichnerisch gestalten.

Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst vom Bläserchor Heinde unter der Leitung von Herrn Klages und dem MGV und Singgemeinschaft Lechstedt (Leitung Frau Borchers).

Die Kollekte dieses Gottesdienstes ist für die Hildesheimer Bahnhofsmission bestimmt.

Mit dem Segen beschließt Domkapitular Voges diese ökumenische Feier am Himmelfahrtstag. In einem Lied heißt es passend zu diesem Tag: „Gott ist nicht, wo der Himmel ist; wo Gott ist, da ist Himmel.“

Im Anschluss werden die Gottesdienstbesucher mit Gegrilltem und Getränken versorgt, wofür die Mitglieder des MGV und der Singgemeinschaft Lechstedt verantwortlich zeichnen. Auch dafür und für die gesamte Organisation sei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gedankt.-wr-